Forum.jpg

Forum

Das 𝗙𝗼𝗿𝘂𝗺 ist ein soziales „Transformations-Werkzeug", das seit über 30 Jahren in Gemeinschaften (wie Tamera und ZEGG) entwickelt und verfeinert wurde. Einflüsse aus anderen Kommunikation-Tools wie „Gewaltfreie Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg oder das „Familienstellen" fließen oft mit ein. 

Das Forum bietet eine kreative und ganzheitliche Möglichkeit sich auszudrücken.

Es bietet Raum für jene Fragen und innerlichen Bewegungen, die oft unsichtbar bleiben:

unsere wirklichen Handlungsmotive und tieferliegenden Gefühle. 

Im Forum geht es um Präsenz, Energie, Erkenntnis und Ehrlichkeit. 

 

Durch das Forum kann eine Gruppe einen geschützten Raum schaffen, in dem der Bewusstseinsstand des Einzelnen und der Gruppe steigt. In einer Atmosphäre des Wohlwollens, der liebevollen Aufmerksamkeit und Akzeptanz lösen sich feste Bilder, die man voneinander und auch von sich selbst hat. Dadurch entsteht eine vertiefte gegenseitige Wahrnehmung und ein tieferes Vertrauen in der Gruppe.

 

Wie funktioniert das Forum praktisch?

Das Forum besteht aus den im Kreis sitzenden Personen, der Person, die in die Mitte geht und sich ausdrückt, der Forumsleitung und der freiwilligen Spiegel. 

Eine Person geht in die Mitte und teilt mit, was ihr Anliegen/Thema ist oder was sie bewegt. Sie kann den gesamten Raum in der Mitte nutzen, sich bewegen, sprechen, körperlich ausdrücken und sich mit ihren Gefühlen verbinden. 

 

Die im-Kreis-sitzenden Personen hören dabei auf allen Ebenen zu und können „in ein Lauschen" kommen – nicht nur intellektuell, sondern auch durch die Bewegungen,

den Klang der Stimme und die Ausstrahlung der Person.

 

Alle Beteiligten eines Forums sind aufgefordert, eine innere Forscherhaltung einzunehmen: Wachheit, Interesse, Empathie, Anteilnahme.

Die Gruppe kann zu der Erkenntnis kommen, dass das, was in der Mitte passiert, oftmals Beispielcharakter hat und möglicherweise für alle ein Gewinn an Erkenntnis sein kann.

 

Die Forums-Leitung hält den Fokus und kann die Darstellung in der Mitte so führen,

dass ein tieferes Sehen und Verstehen möglich wird. Im besten Falle unterstützt sie die Öffnung des Raums für die Magie und Inspiration des Augenblicks –

denn darin liegt die eigentliche Kraft der Transformation.

Die Leitung kann vertiefende oder aufweckende Fragen stellen, die Person in der Mitte ermutigen z.B. ihren emotionalen Ausdruck zu übertreiben oder

in eine Langsamkeit zu gehen, und schlägt je nach Intution und Thema aus der Inspiration

des Moments vielleicht Bilder der Umsetzung vor, lässt verschiedene Teile sprechen, im Raum verkörpern oder unterschiedliche Positionen einnehmen.

Auf diese Weise kann die Leitung die Person in der Mitte unterstützen -

verschiedene Aspekte zu ordnen und zu klären, Anhaftung an eine Emotion/Vorstellung

zu lösen und neue Perspektiven zu erfahren.

Es entsteht eine neue Ausgangsposition mit einem neuen Bild -

von dort können die nächsten Schritte spürbar werden.

 

Nachdem die Person in der Mitte ihren »Auftritt« im Forum beendet hat, besteht die Möglichkeit, sich Spiegel zu wünschen - dazu können Menschen aus dem Kreis freiwillig in die Mitte gehen und in einer wohlwollenden Haltung mitteilen, was sie gesehen, gefühlt, gedacht haben und spiegeln - dadurch kommt ein großes Spektrum an Sichtweisen zusammen.

 

Das Forum kann viel zur persönlichen Heilung beitragen -

z.B. durch das Ausdrücken und wohlwollende Annehmen von Gefühlen und

Aspekten in uns, mit denen wir uns schwer tun oder die wir ablehnen,

können gebundene Energien wieder ins Fließen kommen -

es entsteht mehr Lebendigkeit, Leichtigkeit und Ganzheit,

das wiederum in den Gruppenkörper fließt.

Diese Arbeit fördert gleichzeitig auch Bewusstheit, Transparenz, Wachstum

und Vertrauen in der Gruppe.

 Forschungsgruppe ab Herbst 2022